Startseite » Länder » Dänemark das Königreich im Norden » Frederiks Kirke in Kopenhagen

Frederiks Kirke in Kopenhagen

Die Frederiks Kirke in Kopenhagen vom Wasser aus durch die Gärten des Schlosses Amalienborg fotografiert.

Die Frederiks Kirke, auch bekannt als der Marmorkirken, ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Kopenhagens und Dänemarks. Die imposante Kirche ist eine der größten Kuppelkirchen Europas und fügt sich perfekt in die historische Architektur der dänischen Hauptstadt ein.

150 Jahre Bauzeit

Die Geschichte der Frederiks Kirke reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück, als König Frederik V. von Dänemark beschloss, eine neue Kirche zu bauen, die als Symbol der Macht und des Reichtums des Landes dienen sollte. Der Bau begann im Jahr 1749 und dauerte fast 150 Jahre, bis die Kirche schließlich im Jahr 1894 vollständig fertiggestellt wurde.

ANZEIGE. Ohne geht es leider nicht.

Booking.com

Seit 2013 buche ich meine Unterkünfte über booking.com und stelle mir meine Reisen zusammen. Merke mir Hotels die mir gut gefallen, um sie in spätere Reisen zu integrieren. Bereut habe ich das nie. Aber seht am besten selbst.

TIPP
Kopenhagen ist nicht wirklich preiswert, aber trotzdem mehr als sehenswert. 

Von Berlin aus mit dem Auto Richtung Rostock fahren, dann mit der Fähre über die Ostsee nach Gedser und noch einmal ca. 2 Stunden Autofahrt, so erreicht man in sechs bis acht Stunden die dänische Hauptstadt. Aber vorsicht, das Parken ist in dieser Stadt alles andere als günstig (auch nicht in Parkhäusern). Pro Tag sind 50 € keine Seltenheit. Besser einen Parkplatz außerhalb der (Innen-)Stadt suchen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Ein Tagesticket für die Innenstadt kostet ca. 10 €.

Und für den ersten Blick auf Kopenhagen empfehle ich den Rundetårn - der kreisrunde Turm dessen Aufstieg fast ohne Treppen auskommt.

Die beeindruckende Kuppel

Die Architektur der Frederiks Kirke ist beeindruckend. Sie wurde von dem dänischen Architekten Nicolai Eigtved entworfen und später von anderen berühmten Architekten wie Johann Friedrich Struensee und Christian Frederik Hansen überarbeitet. Die Kirche verfügt über eine beeindruckende Kuppel, die 31 Meter im Durchmesser misst und von vier 63 Meter hohen Säulen getragen wird. Die Kuppel selbst ist mit mehr als 1.000 Tonnen Marmor bedeckt und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt Kopenhagen.

Im Inneren der Frederiks Kirke ist die prachtvolle Innenausstattung zu bewundern. Die Kuppelhalle ist mit Fresken und Gemälden dekoriert, die biblische Szenen darstellen. Besonders beeindruckend ist das große Orgelwerk, das aus mehr als 4.000 Pfeifen besteht und einen unglaublichen Klang erzeugt.

Konzerte und Ausstellungen

Die Frederiks Kirke ist nicht nur ein wichtiger Ort für religiöse Zeremonien, sondern auch ein kultureller Treffpunkt in Kopenhagen. Die Kirche bietet regelmäßig Konzerte und Ausstellungen an, die von Touristen und Einheimischen gleichermaßen besucht werden.

Booking.com

Die Frederiks Kirke ist ein absolutes Muss für jeden Besucher, der Kopenhagen besucht. Die imposante Architektur und die prachtvolle Innenausstattung machen sie zu einem einzigartigen Erlebnis. Darüber hinaus ist sie ein Symbol für die dänische Geschichte und Kultur und ein Ort der Inspiration für Künstler und Besucher aus aller Welt.

  • Insel Rab – paradiesische Strände und malerische Aussichten
    Als ich zum ersten Mal von der Insel Rab hörte, wusste ich sofort, dass dies ein Ort sein muss, den ich unbedingt besuchen sollte. Vor der kroatischen Küste in der Kvarner Bucht gelegen, bietet die Insel Rab eine perfekte Mischung aus natürlicher Schönheit und historischem Charme. Besonders der Blick vom Kamenjak ist atemberaubend – hier scheint es, als würde die Adria endlos sein.
  • Dragor Sobad – Ein Kulturjuwel mit Aussicht
    Nur eine kurze Radfahrt von Kopenhagen entfernt, bietet dieses einzigartige Freibad einen wunderbaren Blick auf die Öresundbrücke und den Öresund selbst.
  • Verdonschlucht – Ein Paradies für Aktive
    Als ich die Verdonschlucht in Frankreich entdeckte, am Rande der malerischen Lavendelfelder, fühlte ich mich wie in einem versteckten Paradies. Es war ein perfekter Sommertag und die mächtigen Kalksteinwände bildeten die dramatische Kulisse für das türkisfarbene Wasser des Flusses Verdon.